KUPFERSCHIEFER FOSSILIENGRABUNG HÜGGEL 2016

Die Flächengrabung wurde vom Geozentrum Hüggel, welches Teil des Kultur- und Verkehrsvereins Hasbergen e.V. ist
vom 19.09 bis zum 02.10.2016 durchgeführt. Ziel der Grabung war zu aller erst die  Geologie und Paläontologie des Hüggel der interessierten Öffentlichkeit näher zu bringen. Als weiteres stand die Bergung von Tier- und Pflanzenfossilien, wie auch die geologische Dokumentation der vorhandenen Schichten im Fokus.  Während der Grabung wurden Schichten der oberen Perm-Zeit, genauer der unteren Zechsteinformation aufgeschlossen, die ein Alter von ca. 260 Millionen Jahren aufweisen.


 
Die Grabung fand im Steinbruch am Exkursionspunkt Nr. 6 statt.
(Bildquelle: Führer "Geologischer Lehrpfad Hüggel", Terravita)

Nachfolgend wollen wir Ihnen nun gerne die Grabungskampagne anhand ausgewählter Bilder näher bringen.

Einrichten der Grabungsstelle


Die Grabung
 

Danksagung
Wir danken unseren Sponsoren, der Bingo Umweltstiftung (Hannover), dem Unternehmen Amazone (Hasbergen), der Firma OWS Ingenieurgeologen (Greven), der EG-Hasbergen, der Gemeinde Hasbergen, dem Natur- und Geopark Terravita und Frau D. Beckmann für die finanzielle Unterstützung der Grabungskampagne. Als weiteres gilt unser Dank den Gfreiwilligen Grabungshelfern, Frau S. Wengert, Herr C.P. Gödecke, Herr S. Lange, Herr S. Zeisler, Herr S. Simonsen, Herr H. Lorey, Herr C. Abt, Herr R. Lohmann, Herr Prof. Dr. M. Matthies, Herr V. Stönner, Herr R. Botsai, Herr L. Hüne, Herr T. Kluttig, Herr G. Posch, Herr G. Müller und Herr C. Meyer, die mit Ihrem unermüdlichen Einsatz und Forscherdrang dazu beigetragen haben dem Hüggel ein paar weitere Geheimnisse abzuringen. Zudem Danken wir Frau J. Balgar, Frau S. Haunert und Frau S. Wengert für die Verpflegung des Grabungsteams. Weiter Danken wir Herr W. Wessel und Herr G. Niehenke für das Abhalten der Führungen. Den Herren C. und B. Neyer danken wir für ihre technische Unterstützung. Zuletzt gilt unser Dank Herrn W. Büker für die Erlaubnis auf seinem Grund und Boden zu Graben.

Veröffentlichungen

Müller,F. & Gödecke C.P. (2017): Erstnachweis von Wulfenit im Osnabrücker Bergland: Untersuchung einer Pb-Zn-Sekundärmineralisation in Nautiliden-Hohlräumen und auf Kluftflächen im Kupferschiefer des Hüggel bei Hasbergen nahe Osnabrück, in: Der Aufschluss, Jahrgang 68, Heft 6, S. 382-393. --> PDF    (demnächst verfügbar)

Müller, F. & Haunert, J. (2017):
Grabung im Kupferschiefer des Hüggel bei Hasbergen nahe Osnabrück, 1. Teil: Die Grabungskampagne 2016 oder "Fische fangen auf dem Berg", in:   Der Steinkern, Heft 28, S. 14-27.   --> PDF

Das Heft ist als Druckexemplar auf www.steinkern.de erhältlich.
Wir danken S. Simonsen für die Genehmigung den Artikel als PDF auf unserer Homepage zu verwenden.


Filmbeiträge
Stoltenberg, A. (2016)          --> Youtube Link
Bardelmeier, H.-U. (2017)    --> Youtube Link

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

MUSCHELKALK FOSSILIENGRABUNG HÜGGEL/SILBERSEE 2008

Die Fossiliengrabung fand im ehemaligen Kalksteinbruch Silbersee im April 2008 statt. Ziel der Grabung war die Dokumentation und Bergung von Reptilienfährten. Diese entstanden während der  mittleren Trias (Muschelkalk, ca. 237-247 Millionen Jahre) durch die Fortbewegung der Reptilien über ein strandnahes Kalkwatt. Neben den reptilen Extremitätenabdrücken konnten auch linear verlaufende Marken gefunden werden, welche Pfeilschwanzkrebsen zugeordnet werden. Im Rahmen der Grabung war es so möglich eine mehrere Quadratmeter grosse Fährtenplatte in Teilen zu bergen und diese anschliessend im Geozentrum-Hüggel zu rekonstruieren.               Die Grabungsarbeiten wurden von Dr. C. Diedrich wissenschaftlich geleitet und durch Herr J. Haunert, als technischen Assistenten unterstützt. Zudem waren mehrere Freiwillige beteiligt denen an dieser Stelle herzlichst gedankt sei. Die Grabung fand unter der Schirmherrschaft des Kultur- und Verkehrsverein Hasbergen e.V. statt. 


Dokumentation
Unveröffentlichter Grabungsbericht Geozentrum-Hüggel (Diedrich, C.G.)

Filmbeiträge
Stoltenberg, A. (2008)  --> Youtube Link


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

KUPFERSCHIEFER FOSSILIENGRABUNG HÜGGEL 2005

Die Grabung fand im July 2005 NO des Tontauben Schiesstandes auf dem Heidhornberg statt. Während der dreiwöchigen Grabungskampagne wurde eine Fläche von 12 Quadratmeter systematisch abgetragen und die gefundenen Fossilien insitu dokumentiert und bei guter Erhaltung geborgen. Die Leitung der Grabung wurde von Dr. Diedrich übernommen, welcher von Herr J. Haunert grabungstechnisch unterstützt wurde. Die präparierten Fossilien werden in den Räumlichkeiten des Geozentrums Hüggel ausgestellt.  Die Grabungskampagne fand unter der Schirmherrschaft des Kultur- und Verkehrsverein Hasbergen e.V. statt.


Dokumentation
Unveröffentlichter Grabungsbericht Geozentrum-Hüggel (Diedrich, C.G.) --> PDF

Veröffentlichungen

Diedrich, C.G. (2009)
: A coelacanthid-rich site at Hasbergen (NW Germany): taphonomy and palaeoenvironment of a first systematic excavation in the Kupferschiefer (Upper Permian, Lopingian), in: Palaeobiology and Palaeoenvironments (1/2) 89, S. 67-94, Amsterdam.

Diedrich, C.G. (2006): Permian blue ocean in Hasbergen - Eine Fossile Unterwasserwelt, in: Heimatjahrbuch Osnabrücker Bergland.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

KUPFERSCHIEFER FOSSILIENGRABUNG HÜGGEL 2004

Die expolratorische Grabungskampagne wurde im März 2004 im Zeitraum von 3 Wochen
NO des Tontauben Schiesstandes auf dem Heidhornberg durchgeführt. Hierbei wurde eine Fläche von 6 Quadratmetern eingehend untersucht. Die aufgefundenen Fossilien wurden insitu dokumentiert und bei guter Erhaltung geborgen. Geleitet wurde das Projekt durch Dr. Diedrich, der von Herr J. Haunert grabungstechnisch unterstützt wurde. Die Grabung fand unter der Schirmherrschaft des Kultur- und Verkehrsverein Hasbergen e.V. statt. Die präparierten Exponate sind in den Räumlichkeiten des Geozentrums Hüggel zu besichtigen.


Dokumentation
Unveröffentlichter Grabungsbericht Geozentrum-Hüggel (Diedrich, C.G.) --> PDF


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------